Stefan Dohr studierte in Essen und Köln und war Solo-Hornist  im Frankfurter Opernhaus- und Museumsorchester, im  Orchestre Philharmonique de Nice und beim Deutschen-  Symphonie-Orchester Berlin, bevor er 1993 Solo-Hornist der  Berliner Philharmoniker wurde.  Als Solist arbeitet er mit Dirigenten wie Daniel Barenboim,  Simon Rattle und Claudio Abbado. Einen weiteren  Schwerpunkt bildet die Kammermusik u.a. mit Kollegen wie  Maurizio Pollini, Lars Vogt, Kolja Blacher, Ian Bostridge und  Mark Padmore sowie als Mitglied des Ensembles Wien-Berlin  und der Hornisten der Berliner Philharmoniker. Er  unterrichtete an der Musikhochschule "Hans Eissler" und der  "Herbert-von-Karajan-Akademie" und gibt auf der ganzen  Welt Meisterkurse.  Mit großem Interesse spürt er quer durch alle Epochen  Werken abseits des traditionellen Hornrepertoires nach. Auf  einer CD kombiniert er beispielsweise Mozarts Hornkonzerte  mit verschiedenen Bearbeitungen eines Mozart'schen  Hornkonzert-Fragments.  Immer wieder kann Stefan Dohr ihm gewidmete Hornkonzerte  zur Uraufführung bringen; u.a. von Herbert Willi (2008), Jorge  E. López (2009), Johannes Wallmann (2010) und Toshio  Hosokawa (2011), Wolfgang Rihm (2014).  Vita
STEFAN DOHR